„Wie’s jedes Jahr so üblich war,
kommt die Burschenschaft auch in diesem Jahr.

In Werthenbach passiert nicht viel,
doch zu erheitern Euch ist unser Ziel.

Drum schreiben wir hier in Gedichten,
das wenige, was es doch gibt zu berichten.“

So beginnt jede Bierzeitung, welche traditionell von den „Freien Burschen“ am Silvestermorgen an verschiedenen Stationen in den beiden Ortsteilen verlesen wird.

Es wird von den kleinen und großen „Schandtaten“, die die Bürger im Jahr so vollbracht haben, berichtet. In witzigen Reimen wird wiedergegeben, was vorgefallen ist. Dabei wird niemand namentlich erwähnt, wobei die lustigen Umschreibungen meist keinen Zweifel lassen, wer der „Übeltäter“ war. Mit Böllern und Schnaps wird das Spektakel abgerundet.

Am Silvester-Abend Punkt 24 Uhr treffen sich die Burschen, um das neue Jahr anzusingen. Start ist auf dem Dorfplatz mit „Großer Gott wir loben dich“. Danach  beginnt der Zug durch den Ort, wo an jede Tür „Prosit Neujahr“ geschrieben wird. Singend geht es dann durch den Ort, wobei jedes Haus „angesungen“ wird.

Dieser Brauch geht auf den Anfang des 20. Jahrhunderts zurück.

Die Bierzeitungen der letzten Jahrzehnte können nun hier als PDF betrachtet werden.